Esther Rietschin

Gesang, Alt-und Sopransaxophon, Akkordeon, Blockflöten, Piva, Okarina und Perkussion

Bewegung und Musik ... Stammt aus Basel.
Folgt als Kind und Jugendliche einer Basler Tradition: lernt Piccolo spielen und wird aktive Fasnächtlerin.
Zwischen den Fasnachten und neben der Schule spielt sie Klavier, Orgel und Gitarre, singt und tanzt.
Wird Sport-und Gymnastiklehrerin (Ellen Cleve Schule, Kiel 1973-1976), Lehrerin für musikalische Früherziehung (Musik Akademie von Basel 1977-1979) und Schauspielerin für ein Theater, in dem Bewegung und Musik dem gesprochenen Wort gleichgestellt sind (Ecole Jacques Lecoq Paris 1976-1977 und Scuola Teatro Dimitri Verscio 1979-1982).
Ist Bühnenmusikerin in zwei Produktionen des Théâtre Kléber-Méleau in Lausanne und von 1983-1986 Mitglied der Compagnia Teatro Dimitri.
Danach freischaffend. Unterrichtet Bewegtes, Musikalisches und Theatralisches.
Produziert und spielt 1988-1989 das Stück für eine Frau "Mitten in einem Zimmer" von Luisella Sala unter der Regie von Jordy Haderek.
Ist von 1990-1994 freie Mitarbeiterin (Schauspielerin und Bühnenmusikerin) der Compagnia Teatro Paravento in Locarno, wo sie Mauro Garbani kennenlernt.
Sie hört eines der letzten Konzerte der Gruppe Mea d'Ora (1991) und ist tief berührt von dieser für sie bis anhin unbekannten Musik. Das Archaische, das Authentische ist es, was sie berührt, bewegt und interessiert. Seither arbeitet sie mit Leidenschaft zusammen mit Mauro Garbani an der Erhaltung und Verbreitung der musikalischen Tradition des Tessins und leistet mit ihren Arrangements und Kompositionen einen persönlichen Beitrag.

Hat zusammengearbeitet mit:                      

Bühnenmusik:
- Philippe Mentha für "Les Fourberies de Scapin" von Molière (1983) und "Les Dialogues d'Exilés" von B. Brecht (1989) am Théatre Kléber-Méleau, Lausanne

Choreographie:
- Ursina Gregori und Markus Zohner für "Palpitation" (1987), Regie: Alessandro Marchetti

Akrobatik-Choreographie:
- Dieter Löbach für "Die gelähmte Akrobatin" in "Mélodies du Malheur" von Jerôme Savary (1987), Stadttheather Aachen (D)

Bewegung-Choreographie:
- Andreas Prohaska für "Die Hamletmaschine" von Heiner Müller mit der Musik von Wolfgang Rihm (1987), Freiburger Theater (D)

Pantomime-Choreographie:
- Peter Stolzenberg für "Biste für, biste gegen...? Zu Lebzeiten Friedrich Eberts" (1989), Theater der Stadt Heidelberg (D)

Theater-Musik-Choreographie:
- Compagnia Teatro Dimitri, Verscio: Richard Weber für "Boulevard du Temple" (1983), Dimitri für "Il Drago Mangiafragole" (1983) und "Ma non fate stupidate" (1984), Hans Peter Fitzi für "Capitombola" (1985), Basler Theater, basel sinfonietta (Dir. Jost Meier) und Dimitri für "L'Histoire du Soldat" von Strawinski/Ramuz/Matter (1986)
- Compagnia Teatro Paravento, Locarno: Miguel A. Cienfuegos für "Dan Auta" (1990), "Il Compleanno della Signora" (1991) und Alessandro Marchetti für "La Compagnia Cavalier Rivalta prova: Arlecchino, Servitore di due Padroni"  von C. Goldoni (1992)

FaLang translation system by Faboba
Realifed by TMax Design ©Vent Negru